Strom

Deutschland liegt auf Platz 9 der EU- Staaten mit dem meisten Stromverbrauch. Dieser beträgt jährlich pro Kopf durchschnittlich 2.256 kwh und kostet jeden von uns 541,40 Euro. Die Lichtquellen in privaten Haushalten nehmen 10 Prozent des Stromverbrauchs in Anspruch. Energiesparlampen sind bis zu fünf mal günstiger als Glühbirnen und ein PC kostet uns bei einer täglichen Betriebszeit von 5 Stunden 25 Euro im Jahr. Deshalb Energiesparlampen verwenden und Lichter sowie Computer ausschalten, wenn man sie nicht braucht.

Wasser

Nur 0,3 % aller Wasservorkommen auf der Erde sind Trinkwasser und diese Vorräte sind unter den Menschen ungleich verteilt. Knapp die Hälfte der Menschheit hat heutzutage zu wenig Wasser. Jeden Tag sterben Menschen an den Folgen verseuchten Wassers und die Kriege der Zukunft werden um Wasser geführt. Wir sollten sparsam mit dieser wertvollen Ressource umgehen.

Lebensmittel

Wohl nicht oft genug wird bei der Diskussion über die Ursachen des Klimawandels die Lebensmittelproduktion und -versorgung erwähnt. Die Erzeugung, lange Transporte oder aufwändige Verpackungen machen in Deutschland mehr als ein Fünftel des Ausstoßes klimawirksamer Gase aus. Bei jeder Tonne Lebensmittel per Flugzeugtransport werden schon bis zu 220 mal mehr Treibhausgase freigesetzt, als mit Hochseeschiffen. Allgemein lässt sich bei den ums 20fache verdoppelten Lebenmitteltransporten nur ein guter Rat geben: Zurück zum gesünderen Regionalprodukt und zu einem nachhaltigen Konsum.

Müll

Jährlich werden ca. 11 Mio. Tonnen Lebensmittel entsorgt. Das entspricht pro Bundesbürger einem durchschnittlichen Frühstück pro Tag. Verpackungen landen oft noch in den Weltmeeren, allein in der Nordsee sind es geschätzte 600.000 Kubikmeter. Viele Meerestierarten können diese Kunststoffreste verschlucken oder sich darin verfangen, was zu Verletzungen oder dem Tod führen kann.

Das Projekt

Mit unserem Projekt „Watch your footprint“ möchten wir durch bildliche Darstellungen den ökologischen Fußabdruck darlegen. Dieser zeigt in bestimmten Themengebieten auf, wie viel Fläche man für seinen Lebensstil braucht im Verhältnis zu den verfügbaren Ressourcen der Erde. Um dem Gefühl vorzubeugen, dem „Weltproblem“ nicht entgegenwirken zu können, beziehen wir uns auf unseren Schildern auf Alltagssituationen. Die Idee enstand beim Lesen des Klimakonzepts des 5-Seen-Landes, bei der wir uns entschieden die Kommune bei der Öffentlichkeitsarbeit zum Thema „Energie“ zu unterstützen und die Menschen zum Energiesparen zu animieren.

Das Team

Unser Team besteht aus sieben Personen, darunter Rebecca Riedl, Isabel Oostvogel, Laura Pschorr, Sophie Englisch, Valesca Meint, Marlene Bartos, Patrick Siskov und Miriam Obasidike. Gemeinsam studieren wir an der Hochschule München Management sozialer Innovationen. Unser Projekt startete mit dem Vorlesungsfach „strategisches Planungsmanagement“, in dem wir in unterschiedlichen Kommunen innovative Energiespar-Projekte entwickeln sollten. Unabhängig voneinander und sehr schnell entschieden wir uns für die Kommune Herrsching. Unterstützend bei diesem Projekt waren unter anderem die Energieagentur Bayern, die das Projekt fördert, Maximilian Braun (www.grafikbraun.de), der uns beim Design der Schilder half, und der Fotograf Simon Gehrig (www.simongehrig.de).

Mitmachen

Sie wollen das Projekt auch in ihrer Gemeinde?
Sie haben auch eine Schildidee?
Feedback? Ideen? Anregungen? Kritik?

Wir freuen uns über jede Anfrage.
info@footprint-herrsching.de